Über Uns

Viele von uns sind irgendwann von steigenden Mieten, prekären Arbeitsverhältnissen oder Stress mit den Behörden betroffen, oder kennen Leute in vergleichbaren Lagen. Diese Situationen sind häufig sehr belastend. Oft hat man das Gefühl allein dazustehen und nichts tun zu können. Damit wollen wir uns nicht abfinden.

Deshalb treffen sich bei „Solidarisches Gallus“ Menschen aus dem Stadtteil (und darüber hinaus), um sich bei Problemen gegenseitig zu unterstützen. Auf unseren Offenen Treffen haben alle die Möglichkeit von ihren Konflikten zu berichten. Dabei machen wir häufig die Erfahrung, dass viele Menschen bereits mit ähnlichen Situationen konfrontiert waren. Diese Erfahrungen aller Anwesenden wollen wir nutzen, um gemeinsam einen Weg zu finden die Probleme zu lösen. Versprechen können wir natürlich nichts! Aber wir können uns kennenlernen, austauschen und gemeinsam aktiv werden. Wie wäre es zum Beispiel mal gemeinsam den/die VermieterIn direkt zu konfrontieren, mit einer öffentlichen Aktion den/die ChefIn unter Druck zu setzen oder nicht allein zum nächsten Jobcenter Termin gehen zu müssen? Neben solchen Aktionen organisieren wir Veranstaltungen und Projekte, um allgemein ein solidarisches Miteinander zu stärken, da wir uns bewusst sind, dass viele unserer persönlichen Konflikte gesellschaftliche Ursachen haben.

Hast auch du gerade Stress mit ChefIn, VermieterIn oder Behörden, willst unbedingt eine Veranstaltung für die Menschen im Gallus auf die Beine stellen, oder einfach Menschen bei ihren Konflikten unterstützen? Komm vorbei und mach mit!

Bei uns braucht niemand besondere Erfahrungen oder Vorkenntnisse. Wir wissen selbst, wie schwierig es sein kann, über eine Türschwelle zu treten und vor fremden Personen über seine Probleme zu reden. Deswegen schaffen wir gemeinsam eine Atmosphäre, in der sich jede/r wohl und willkommen fühlen kann. Bei unseren wöchentlichen Treffen ist jede/r gleichberechtigt. Das bedeutet, wir entscheiden gemeinsam über das weitere Vorgehen und mit Rücksicht auf die jeweiligen Betroffenen. Zusammen können wir mehr erreichen.